ITS-Network » Sonderthemen » Erlebnisberichte » Licht & Schatten

 

Licht und Schatten - 365 Tage Wildpark Poing


Drei Worte die nicht nur namens gebend für meine beliebte Poinger Fotoserie sind, sondern auch den Wildpark Poing am treffendsten beschreiben. Dabei bezieht sich Licht und Schatten nicht nur auf die wunderschönen Lichteffekte, die für den Wildpark so absolut typisch sind, sondern auch auf die Geschehnisse im Alltag. Aus dem Blickwinkel eines Fotografen erzählen diese Zeilen warum der kleine Park mich von Anfang an faszinierte und ich dort auch nach über einem Jahr noch unermüdlich meine Runden dreh.



Lichtspiel und schwarze Zäune – der Wildpark stellt sich vor

Es waren Fotos und Erzählungen eines Freundes die mich neugierig machten, und so nutzte ich einen schönen Septembertag um den Poinger Wildpark das erste Mal zu erkunden. Fast schon kitschig präsentierte sich der Park an diesen Tag. Ein Meer aus Lichtflecken erstreckte sich über den Waldboden und beleuchtete die sich drin befindenden Tiere, wie bei einer Bühnenvorstellung. Ausschließlich mit Weitwinkel ausgerüstet, blieb die fotografische Ausbeute dennoch recht bescheiden – zum Glück denn so kam ich zwangsläufig bald wieder.


Lichtspots
symbolisch für Poing - dunkle Wälder mit hellen Lichtspots

Nach den leidlichen Erfahrungen in anderen Zoos und Wildparks, fielen bei Poing die schwarz lackierten Zäune ins Auge. Es stellt schon einen gewissen Aufwand dar, dies zu bewerkstelligen. Aber es hat sich gelohnt. Dezenter kann man diese notwenigen Absperrungen wohl nicht gestalten. Doch so gut die Zäune auch gestaltet sind, teilweise sind sie einfach zu eng verbaut. Genauer, die Gehege zu klein. Vor allem die Füchse und Waschbären, haben nur sehr wenig Entfaltungsraum zur Verfügung. Das ist fast schon eine Schande, verfügt der Wildpark Poing mit seinen rund 700.000qm doch über mehr als genügend Platz.

Zumindest den Besuchern entgegenkommend ist dagegen die fehlende zweite Absperrung, die von vielen Parks eingesetzt wird, um die Besucher vom eigentlichen Gehegezaun fern zu halten. Somit kommt man näher an die Tiere heran und kann sie auch aus ungewöhnlichen Perspektiven fotografieren.

Und zu fotografieren gibt es in Poing genug, den die Liste der vorhandenen Tiere wächst kontinuierlich. So finden sich Wölfe, Wisente, Luchse, Damwild, Rehwild, Eulen und Greifvögel, Wildschweine, Füchse, Eichhörnchen und noch viele mehr, vor der Linse wieder. Sie abzulichten ist nicht immer einfach – denn die Spotlichter im ansonsten relativ dunklen Wald machen eine korrekte Belichtung vor allem dann schwierig, wenn sich das helle Bauchfell der Luchse dazu paart. Und hat sich die Sonne erstmal verabschiedet, ist auch die Möglichkeit guter Fotos erstmal vorbei. So verliefen die verregneten Monate die dem schönen September folgten recht ruhig und ich besuchte nur sporadisch den Wildpark.



Märchenhafte Schönheit – der Winter bricht herein

Winter

Die Tage wurden kürzer und der Wildpark Poing weiß. Scheinbar wissen nur die wenigsten, was sie dort im Winter erwartet. Vielleicht ist das auch gut so, denn es ist nicht nur die idyllische Landschaft, sondern auch die einkehrende Ruhe, die jene Zeit unvergesslich macht.

So geschah es nicht selten, dass ich bei meinen täglichen Streifzügen völlig allein im Park wanderte. Und im Gegensatz zu den ausbleibenden Besucherströmen bot die Tierwelt dabei allerhand Abwechslung.

Luchse
Bloß nicht die Pfoten abfieren - Luchse im Schnee

Hasen die sich Sprung für Sprung durch den Tiefschnee kämpften – nur um bei jeder Landung wieder bis über beide Ohren im Schnee zu versinken. Bussarde die auf der Suche nach Nahrung im Tiefflug durch den Wald streiften. Oder das Wolfsrudel das mich jedes mal freudig begrüßte.



Eine Freundschaft entsteht – Sieben Wölfe und ihr ganz besonderes Oberhaupt

Und das tat es mit vollem Einsatz. Es wirkt schon fast surreal, wie zutraulich Wölfe werden können. So verwundert es mich nicht mehr, dass der treuste Freund des Menschen aus dem Wolf entstanden ist.


Begrüßung
Freudige Begrüßung - Ein Wolfsrudel heißt mich willkommen

Hauptgrund für den engen Bezug des Poinger Rudels zum Menschen war der Alphawolf "Krümel". Vom renommierten Wolfsforscher Eric Ziemen mit der Flasche aufgezogen, war dieser Wolf, sofern er einen kannte, enorm zutraulich. Er allein war das Bindeglied zwischen Mensch und dem ansonsten recht wilden Rudel. Ein sehr charismatischer Wolf dessen Eigenschaften hier aufzählen diesen Artikel sprengen würde.

Neben Krümel zeigten auch Ida (die Alphawölfin) und Jonathan (Krümels und Idas Nachwuchs) ein gewisses eigenes Interesse. Lang nicht so ausgeprägt wie bei Krümel aber doch ausreichend um mir immer wieder hinterher zu laufen. Wobei ich gerade bei Jonathan des öfteren das Gefühl bekam, das dessen Interesse eher meiner Fotoausrüstung galt, als mir. So erwischte ich ihn dabei, das er sich bereits einen halben Meter in die Erde eingegraben hatte nur um unter dem Zaun hindurch an mein abgelegtes Makro-Objektiv ranzukommen.

Fast täglich verbrachte ich meine Zeit im tiefen Schnee bei den Wölfen. Das Eindrucksvollste Erlebnis war ein Wolfskonzert in der stockfinsteren Nacht. Ich konnte die Wölfe nur noch mit der Taschenlampe sehen, doch in diesem Moment schaltete ich sie aus. Das Rudel breitete sich nur einen halbem Meter vor mir aus und begann leidenschaftlich anzustimmen. Es ist nicht möglich das Gefühl zu beschreiben, dort in völliger Dunkelheit den lauten eindringlichen Klängen zu lauschen – es war aber sicher einer der Erfahrungen die für meine ungebrochene große Faszination für Wölfe gesorgt haben.



schmerzhafter Abschied – der leidvolle Tod von Alphawolf Krümel

Krümel
charismatisch und imposant - Alphawolf Krümel
verletzt
leidvoller Anblick - Krümel verletzt und gebrochen

Mit dem Ende meiner täglichen Besuche (auch ich musste mal wieder produktiv zu Werke gehen) ging auch in Poing eine Ära zu Ende. In der letzten Februarwoche passierte, womit keiner gerechnet hatte. Krümels eigener Nachwuchs Jonathan, trug mit seinen Vater ein Kampf um die Vormachtstellung im Rudel aus und damit auch um das angestrebte Paarungsrecht.

Diesen lang andauernden hart umkämpften Kampf gewann Jonathan, jedoch gab er sich mit der Unterwerfung Krümels nicht zufrieden. Über Wochen hinweg suchte Jonathan den ehemaligen Alphawolf auf, um immer wieder mit Gesten und ernsthaften Attacken seine frisch gewonnene Vormachtstellung zu festigen.

Es brauchte seine Zeit bis Krümel seine Position am Ende der Rangkette endgültig akzeptierte, aber es änderte nichts an daran, dass Jonathan immer wieder aufs Neue aufmarschierte. Im Laufe der Wochen verletzte er dabei Krümel so schwer, das dieser sich nur noch langsam humpeln fortbewegen konnte.

Aufgrund der ständigen Verletzungen die ihm Jonathan zufügte und mangelnder Versorgung mit Nahrung und Wasser (beides im Gehege vorhanden, bloß kam Krümel kaum noch dahin) verschlechterte sich sein Zustand Tag für Tag. Es war eine Zeit in der nicht nur Krümel litt, sondern auch die Menschen die ihn lieb gewonnen hatten. Und so wurden die Proteste und Anfragen in Richtung Parkleitung immer zahlreicher und lauter. Es war abzusehen, dass Krümel nicht überleben würde, wenn man ihn nicht schnell vom Rest des Rudels separiert. Außerdem gab es zeitgleich auch schwere Auseinandersetzungen zwischen den anderen Wölfen, bei den sie sich untereinander schwere Verletzungen zufügten. Ein entschlossens Einschreiten war dringend nötig.

Doch Handlungen blieben lange Zeit aus. Erst Mitte April, nachdem Krümel schon viele Wochen leiden musste und am Ende seiner Kräfte war, schritten die Verantwortlichen des Wildparks ein. Was sich dabei tatsächlich abspielte bleibt Außenstehenden wohl für immer vorenthalten, aber es endete mit Krümels Tod.

Manche fanden Trost darin, dass Krümel es wenigstens hinter sich gebracht hatte und nun seinen Frieden hat. Andere haben seit diesem Tag aus Protest nie wieder ein Fuß in den Wildpark Poing gesetzt. Von meiner Seite bleiben schwere Vorwürfe gegen die Parkleitung bestehen, die Auszuräumen es mehr als nur Zeit benötigt.



Das Nachspiel – Momo´s Tod

So schrecklich die Geschehnisse um Krümels Tod waren, es sollte nicht dabei bleiben. An jenem Platz, an dem sich die Wölfin Momo im Gehege ständig aufhielt, weil die Alphawölfe sie dort in Ruhe ließen, wurde ein kleiner Gehegebereich hingebaut um die Wölfe separieren zu können. Als Folge dessen musste Momo diesen Platz aufgeben und sich an anderer Stelle niederlassen, was aber die Alphawölfe nicht akzeptierten. Und so lieferte sich Momo mit Ida (Alphafähe) und Jonathan (Alpharüde) einen erbitterten Kampf, den sie letzenendes mit ihren Leben bezahlte.



Willkommen Abwechslung – die Greifvogelshow

Im Kontrast zu den traurigen Abläufen, welche die Stimmung trübten, hielt der Frühling Einzug. Und mit ihm startete auch die Greifvogelshow. Es war eine willkommene Abwechslung, denn die innigen Zeiten mit Krümels chaotischer Truppe waren seit seinem Tod vorbei.

Die Greifvogelschau des Wildparks Poing ist so eine Art Sommerattraktion. Durchgeführt vom selbstständigen Falkner R. Meyer bietet sie mehr als nur Motive für Fotografen. Ich gebe zu, spätestens nach dem dritten Mal kannte ich das in der Show vermittelte Fachwissen in- und auswendig und könnte wohl, wenn auch nur mit Pappvögeln, die Show selber abhalten. Es macht dennoch immer wieder Spaß zuzusehen denn es sind Tiere und die sind auch in Gefangenschaft nur begrenzt kontrollierbar. So darf man dann schon mal bestaunen wie Gänsegeier Willi die Hose seines „Herrchen“ zerreist oder einer der Falken sich ein Duell mit den Krähen liefert, statt bei der Show mitzumachen.

Greifvögel
und Aktion - R. Meiers Greifvögel sind alles andere als bodenständig

Obwohl die Greifvogelschau zu den Besten zählt, die ich auf meinen Touren durch Deutschland miterlebt hab ist es sehr schwierig bei dieser gute Aufnahmen zu bewerkstelligen. Das liegt nicht an der mangelnden Action sondern vielmehr an der Umgebung (Zäune, Bänke, viele Zuschauer etc.). Aufgegeben hab ich es aber nie, so wurde ich das eine oder andere Mal belohnt wurde. Wer sich ebenfalls versuchen möchte, dem empfehle ich die Nachmittagsvorstellung. Bei dieser hat man die Sonne seitlich im Rücken und kommt nicht so oft in die missliche Lage gegen das Licht zu fotografieren.



Neues Leben – Die vier Jungluchse

Jungluchs
genauso wenig Bodenständig wie die Greifvögel -
Jungluchs bei seinen Kletterausflügen

Im April bekam dann der Wildpark meine persönliche Hauptattraktion. Vier knuffige Jungluchse sorgten erst sehr tollpatschig und dann immer selbstsicherer für viel Spaß und eine Menge schöner Fotos. So richtig fotogen waren sie Anfangs aber überhaupt nicht. Möglichst weit weg von den Umzäunungen, suchten sie in den meist dunkleren Gehegebereichen Schutz bei Mama. Dies führte dazu, dass erst mit zunehmenden Alter der Kleinen, die Ausbeute stieg. Ein Erlebnis zum Anschauen, war es aber meistens. Wer schon mal kleine Kätzchen beim Raufen untereinander und mit Mama beobachtet hat, wird verstehen was ich meine. Nie werde ich vergessen, wie einer der Halbstarken seiner Mama immer wieder genüsslich in den Stummelschwanz biss, so dass diese letztendlich entnervt die Flucht ergriff.

Die Monate des Hochsommers erwiesen sich im Nachhinein als beste Zeit für Luchsfotos. Fast schon mit hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit wurden die Luchse am Abend aktiv und das Licht reichte noch aus um bis 20:00 Uhr seine Aufnahmen zu schießen. Die Tatsache, dass der Park nicht nur täglich geöffnet hat, sondern die Möglichkeit bietet, sich auch nach offizieller Schließung im Park aufzuhalten, erfreut mich dabei immer wieder.



Die Stille – Zerbrochenes Rudel


Es ist nicht möglich zu den Luchsen zu gelangen, ohne das Wolfsrudel zu streifen. Und obwohl ich so oft daran vorbei schlenderte, sah ich nur selten Leben im Gehege. Vielleicht werden mir manche Leute jetzt widersprechen und von Rangkämpfen und sonstigen Erlebnissen berichten, aber das meine ich nicht. Es fehlt das soziale Leben im Rudel. Der neue Alpha Jonathan regiert das Rudel mit Gewalt und permanenten Machtdemonstrationen. Gemeinsames agieren, oder sich mal schützend über die Schwachen stellen, wie es Krümel einst tat, sieht man kaum noch. Stattdessen verfügt jeder Wolf (bis auf die beiden Alphas) über seinen eigenen kleinen Bereich und harrt dort so gut es geht still aus. Es ist ein Haufen Wölfe, deren einzigste Gemeinsamkeit das gemeinsame Gehege ist.

Freunde und ich nehmen uns dennoch die Zeit, uns immer wieder etwas mit den Wölfen zu beschäftigen. Meist springen Ida und ihr Jüngling schnell drauf an und gesellen sich zu uns. Überschwängliche Begrüßungen wie einst, bleiben dabei aber aus – schade ich misse sie sehr.



Zukunft steht vor der Tür – das Bärengehege wird bezugsfertig

Bärengehege

Sollte die Lage bei den Wölfen mit der kommenden Ranzzeit wieder eskalieren, steht diesmal zur Separation nicht nur der kleine abgegrenzte Bereich, sondern auch das brandneue Bärengehege zu Verfügung. Und das kann man nur als gelungen bezeichnen. Künstliche Hügel, eingebettete Wasserstellen, natürliche Waldschneisen und sehr viel Platz sind die Eckdaten des neuen potentiellen Besuchermagneten. Zum Zeitpunkt dieses Artikels ist das Gehege noch nicht ganz fertig gestellt und es wird noch ein paar Monate dauern bis die neuen Hausherren ihr Quartier beziehen. Ob es dann statt Luchsen und Wölfen viele Braunbärenfotos geben wird, wird die Zeit zeigen.



 
Copyright 2002-2008 by ITS-Network - Alle Rechte vorbehalten